News

HTPC mit Intel Core i5-4570


Veröffentlicht von MOS-Computer GbR am 23.05.2014

Für ein Projekt, sollte ein alter Rechner mit betagtem Athlon BE-2350 Prozessor gegen ein moderneres System ersetzt werden. Hauptaufgabe des Rechners: HTPC, sowie File- und Backup "Server" in einem kleinen, privaten Netzwerk.
Der alte BE-2350 hat über viele Jahre gute Dienste geleistet. In den letzten Monaten zeigte sich allerdings immer öfter, dass er für einen sinnvollen Einsatz in Verbindung mit MediaPortal zu wenig Power hatte: MediaPortal brauchte fast 15 Minuten, bis es nach dem Starten wirklich nutzbar war. Das Scannen von Dateien und Vezeichnissen dauerte ewig. Die Ausgabe von Videomaterial hakte an und wann. Selbst im einfachen Officebetrieb stiess der Rechner an seine Grenzen.


Kurz: Es musste etwas Neues her.


Die Eckdaten waren durch die oben aufgezeigt Nutzung vorgegeben. Der neue Rechner sollte schnell, sparsam  und vor allem leise sein, genug Erweiterungsmöglichkeiten und vor allem, da er auch als HTPC genutzt werden sollte, eine möglichst problemlose Videoausgabe (24Hz, 50Hz, 60Hz) bieten.
Da es in diesem Fall kein spezielles HTPC Gehäuse sein musste, sondern ein klassischer PC sein konnte, fiel relativ schnell die Wahl auf einen Fujitsu Esprimo P720. Dieser kommt in der ausgewählten Variante mit 256GB SSD, 8GB Ram und Intel Core i5-4570 (inkl. HD4600 Grafik) daher. Desweiteren bietet er eine 90+ Energieeffizienz und bleibt auch unter Last angenehm ruhig. Im Idle-Betrieb ist der nahezu unhörbar.
Die Intel HD4600 Grafikeinheit bietet alle nötigen Frequenzen und Auflösungen. Der zuvor eingesetzten Radeon HD4550 ist sie in nahezu allen Bereichen überlegen.
Ebenfalls sollte im Zuge der Umstellung von Windows 7 auf Windows 8.1 umgestellt werden.

Tipp: Fujitsu liefert sowohl Windows 7, als auch 8.1 Lizenzen mit.
Der PC soll danach (wie auch schon zuvor der alte) mit einem Monitor über DVI, sowie einem Sony TV über DisplayPort->HDMI verbunden werden.


Soweit zur Vorbereitung.

Die Installation verlief soweit recht unauffällig. Es wurden jeweils die aktuellsten Treiber installiert und das System soweit vorbereitet.


Zum finalen Test ergaben sich dann die folgenden Probleme:
1. Der Farbraum am TV stimmte nicht und das Bild wurde völlig falsch dargestellt
2. Auf dem TV wurde kein Ton ausgegeben

Damit sah es für den zweiten Haupteinsatzzweck (HTPC) zunächst recht düster aus.

Folgende Lösungen konnten bis jetzt erarbeitet werden:

1. Darstellung des Bildes am TV
Der Sony TV war so eingestellt, dass er mit dem alten System perfekt harmonierte. Das Bild der Radeon wurde als RGB 4:4:4 ausgegeben und am TV war der Farbbereich auf "weit" eingestellt. Nach farblichen Anpassungen war das Ergebnis als optimal zu bezeichnen.
Anders mit der Intel HD4600 Grafik: Das Bild kam auf dem TV sehr flau und verfälscht an. Selbst nach diversen Farbanpassungen war kein befriedigendes Ergebnis zu erzielen. Die Lösung bestand zum Schluss darin, dass im Intel Treiber der "Eingabebereich" von "Gesamter Bereich" auf "Begrenzter Bereich" umgestellt werden musste. Desweiteren musste am TV der Farbraum von "Weit" auf "Standard" geändert werden. Jegliche andere Kombination produzierte nur unbefriedigende Ergebnisse. Nach Anpassung (Kalibrierung) der Farben, konnte so eine Ausgabe auf dem TV erzielt werden, die den Bedürfnissen absolut genügt!
Anmerkung: Sollten Sie vor einem ähnlichen Problem stehen, prüfen Sie auf jeden Fall mögliche Einstellungen an Ihrem Fernseher! Besonders höherwertigere Modelle bieten hier viel Potential zum "Tuning".

2. Tonausgabe über HDMI auf dem TV
Der Esprimo P720 bietet keinen direkten HDMI Anschluss. Statt dessen muss man mit einem DP++ -> HDMI Adapter, oder einem entsprechenden Kabel arbeiten. Der Adapter muss nicht aktiv sein. Allerdings sollten Sie zwingend darauf achten, dass der Adapter/das Kabel das Audiosignal durchreicht.
Diese Kombination wurde zuvor mit einem älteren Lifebook E751 und dem besagten Sony Fernseher überprüft. Ergebnis: Bild und Ton wurden perfekt übertragen. Die Funktionsfähigkeit war somit gegeben.
Anders sah es nach Verbinden des P720 mit dem TV aus: Zwar wurde, wie oben schon erwähnt, das Bild übertragen, aber ein Ton wollte partout nicht ausgegeben werden. Hinzukam. dass im Windows AudioMixer zwar ein HDMI Audio angezeigt, dieser aber als deaktiviert/inaktiv betitelt wurde. Auch der Einsatz eines alternativen DP++ -> HDMI Adapter brachte keine Besserung.
Eine Recherche ergab, dass erst der aktuelle Intel HD4600 Treiber (Treiberdatum 11.03.2014) hier Abhilfe schaffen soll, da alle vorhergehenden Treiber einen Bug enthalten, der keine Soundausgabe über HDMI zulässt. Exakt diese Treiberversion war allerdings installiert!

Erst eine Neuinstallation des Treibers mit angeschlossenem und eingeschalteten TV löste das Problem! HDMI wurde nun korrekt erkannt und eingebunden!


Nun zeigte sich allerdings noch, dass die HDMI Verbindung unter
a) einen Handshake Problem, sowie
b) dem Silent Stream Bug litt.
Hier schafft der AVR Audio Guard abhilfe. Dieser hält den HDMI Audio Stream ständig aktiv, so dass nun auch endlich die Audio Ausgabe einwandfrei funktioniert.

Haben wir nun das perfekte System bzw. alle Probleme gelöst?
Fast.
In unserer speziellen Konstellation bleibt zum Schluss noch eine ungelöste Sache: Bei einer Video Ausgabe mit 50Hz (25fps*2) ruckelt das Bild. Gibt man es statt dessen mit 60Hz aus, läuft es hingegen deutlich flüssiger! Erstaunlicherweise ist die Ausgabe bei 24Hz absolut flüssig!
Ob dieses Problem mit dem zweiten angeschlossenen Monitor, am Treiber oder an Windows 8.1 liegt, konnte bisher abschliessend noch nicht geklärt werden. Wenn wir hierzu eine Lösung haben, werden wir diese Artikel entsprechend ergänzen.

 

 

 

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren:



Zurück

^TOP^